Hofflohmärkte · Miteinander Nachhaltig vergnügt

Die Hofflohmärkte sind ein gemeinschaftliches “Mitmach”- Projekt. Hausanwohner*innen verkaufen ihre alten Lieblingsstücke im eigenen Hof, Garten oder Garage – auf ihrem eigenen Privatgrund. Der Clou ist das engagierte Mitmachen in einer großen Gemeinschaft.

Perfekt, um den Keller oder Speicher zu entrümpeln und neue Lieblingsstücke, Preziosen und Unikate zu ergattern. Durch viele verschiedene und dezentrale Hofflohmärkte an von uns vorgegebenen Terminen entsteht ein bunter und facettenreicher Trödeltag in der gesamten Nachbarschaft. 

TIPP: Der Hofflohmärkte eMail-Newsletter mit Terminen und Tour-Plänen

Aktuelle Neuigkeiten hier

TERMINE & TOURPLÄNE

INFORMATIONEN

Seit 20 Jahren gibt es die beliebten Hofflohmärkte in der bekannten Serien-Form. Ausführliche Informationen, Wissenswertes, Spielregeln und die Tipps. Ausserdem Antworten auf eure häufigsten Fragen: Mehr

HERZENSPROJEKT

Mein Herzensprojekt für Nachbarschaft, Nachhaltigkeit und Viertelliebe. Gestartet in München und nun in zahlreichen Städten mit bis zu 250 Höfen pro Termin. Mehr Infos auf www.rene-goetz.de.

Spielregeln

  • Hausverwaltung/ Eigentümer*in muss genehmigen
  • kein Verkauf auf Gehwegen und öffentlichen Flächen
  • Verkauf nur im „eigenen“ Hof oder Garten (Privatgrund)
  • keine gewerblichen Verkäufer/ Verkauf nur von privat
  • die Haftung / Verantwortung übernimmt die angemeldete Person mit der angegebenen Adresse
  • findet bei jedem Wetter statt (Tipp: Pavillons, Schirme oder Planen besorgen)
  • der Initiator (René Götz) übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art
  • es dürfen keine gasbetriebenen Grillgeräte betrieben oder vergleichbare feuergefährliche Handlungen durchgeführt werden
  • eine Rückerstattung ist nicht möglich
  • Verkauf von Lebensmitteln ist nicht erlaubt

Tipps

Informiert die Nachbarschaft

Macht einen netten Aushang bei euch im Hof und informiert die Nachbar*innen, dass sie gerne mit euch im Hof mitverkaufen kann.

 

Familie & Freund*innen einladen

Kommuniziert über eure digitalen Gruppen und die sozialen Netzwerke und informiert alle über eure Teilnahme an den Hofflohmärkten.

Motiviert Höfe in der Straße

Animiert die Höfe in der Straße bei den Hofflohmärkten mitzumachen. Je mehr Höfe sich anmelden, umso mehr Punkte gibt es im Tourplan.

Alle sind herzlich willkommen

Verteilt unsere Termin-Zettel an die direkte Nachbarschaft oder postet es in den sozialen Netzwerken. Motiviert die Nachbar*innen aktiv mitzumachen.

Dekoriert einladend

Gestaltet euren Hof am Hofflohmärkte-Tag gut sichtbar, stimmungsvoll und einladend. Informiert am Eingang über euer Angebot mit Tipps und Ideen.

Verbreitet gute Stimmung

Habt Spaß am Hofflohmärkte-Tag. Geniesst den bunten und facettenreichen Trödeltag mit der Nachbarschaft.

Werbung

Die beste Werbung ist die Kommunikation von Nachbar*in zu Nachbar*in, von Freund*in zu Freund*in, in der Familie und dem Bekanntenkreis. Die Bewerbung der Hofflohmärkte erfolgt hauptsächlich mit dem digitalen Tourplan auf den lokalen Stadt-Seiten und den Hofflohmärkte eMail-Newsletter.

Der Tourplan ist der Kompass für die Besucher*innen und eine einzigartige Trödeltour. Darauf sind alle angemeldeten Höfe markiert und zeigen den Weg durch das Viertel. Dieser kann digital verschickt, in sozialen Netzwerken veröffentlicht oder als A4 auf dem Hausdrucker ausgedruckt werden.

KOOPERATIONEN

Wir arbeiten sehr gerne mit lokalen Quartiersbüros, anderen Veranstalter*innen und Kreativen, sowie mit nachhaltigen Läden, Cafés und Projekten für eine sozialere und umweltfreundlichere Stadtgesellschaft zusammen. Schreibt mir gerne eure Ideen und Vorschläge an rene.goetz@hofflohmaerkte.de / www.rene-goetz.de.

 

SOZIALES & BILDUNG

Soziale Einrichtungen, Bildungseinrichtungen, Seniorenheime, Behindertenwerkstätten und Vereine für einen guten Zweck (Nachhaltigkeit & Gesellschaft) nehmen wir gerne kostenlos auf den Tourplan. Wichtig bei diesem kostenfreien Angebot unsererseits ist, dass die Einnahmen aus dem Hofflohmärkte-Tag der Einrichtung zugutekommen. Mehr

KREATIV & BUNT

Designer*innen, Handwerker*innen und Kreative präsentieren oftmals ihre Werke und Ideen im Rahmen der Hofflohmärkte. Manche Nachbar*innen organiseren ein buntes Progamm für Kinder oder Senioren im eigenen Hof oder Garten. Diese Aktionen werden in Eigenregie umgesetzt und bieten den Besucher*innen ein facettenreiches Erlebnis.

Die Anmeldung erfolgt direkt auf den lokalen Seiten in der Auflistung der Städte und Gemeinden oben.

Ja, die Hofflohmärkte finden bei jedem Wetter statt. 

Macht Euch also im Vorfeld schon Gedanken über eine “Schlecht-Wetter-Option”.

Aus Datenschutzgründen veröffentlichen wir keine Hausnummern mehr auf den Tourplänen.

Wir versuchen allerdings, die angemeldeten Höfe so gut wie möglich im Tour-Plan zu markieren.

Den angemeldeten Höfen empfehlen wir immer, sich in einem Straßenabschnitt gut sichtbar für die Besucher*innen zu machen. Meistens erkennt man die Höfe dann schon mit ihren selbstgeschriebenen Plakaten, Wimpelketten oder nachhaltigen Luftballons.

Als Orientierung für die Besucher*innen empfehlen wir immer den Abschnitt zwischen zwei Seitenstraßen. Dies Straßennamen werden natürlich im Tour-Plan benannt.

Ihr wünscht Euch die Hofflohmärkte auch in eurer Nachbarschaft? Gerne nehmen wir neue Viertel, Gemeinden und Städte mit auf unsere Wunschliste. Bei ausreichend Interessent*innen starten wir dort auch einen Termin mit unserer Organisation.

Schreibt uns dafür einfach eine eMail an info@hofflohmaerkte.de mit eurem Wunschviertel und ggf. auch eurer Straße zur besseren Zuordnung.

Um die beliebten Hofflohmärkte in neuen Vierteln und Städten zu starten, benötigen wir allerdings mehrere Interessent*innen. Somit gerne weitersagen!

Ausserdem haben wir ein PDF erstellt. Dieses gerne ausdrucken, verteilen oder und der Nachbarschaft mailen.

Hier der Link zum PDF für neue Viertel.

Bei weiteren Fragen gerne Mail an rene.goetz@hofflohmaerkte.de.

Gehsteige, Grünstreifen entlang der Gehsteige, öffentliche Flächen und Plätze gehören der Stadt. Der Verkauf auf öffentlichen Grund ist eine Ordnungswidrigkeit. 

Diese müssen aus Sicherheitsgründen frei bleiben und dürfen nicht als Verkaufsfläche dienen.

Die Hofflohmärkte müssen in den Höfen oder Gärten stattfinden – das ist die Idee und der Namensgeber.

Trittbrettfahrer*innen nutzen gerne die Chance, sich einfach ganz frech vor den Höfen zu platzieren, um besser zu verkaufen. Das ist unfair gegenüber den Teilnehmer*innen, die sich ordentlich angemeldet haben und in ihrem Hof oder Garten verkaufen.

Wer keinen Hof hat, sollte sich bitte in der Nachbarschaft schlau machen oder am Hofflohmärkte-Tag direkt in den Höfen/ Gärten nachfragen.

Durch die Gehsteigverkäufer wird leider die gesamte Veranstaltung von Jahr zu Jahr gefährdet. Bleibt bitte fair!

Mehr Antworten auf die häufigsten Fragen findet ihr hier.

unsere partner*innen