Kategorie: Allgemein

Jetzt anmelden und dabei sein

Der Teilnahmebetrag beläuft sich auf 15,- Euro pro Hof/ Garten, egal wieviele Teilnehmer dort im eigenen Hof oder Garten verkaufen. Alle Termine gibt es auf der Startseite der Hofflohmärkte / Gartenflohmärkte in der Navigation über die einzelnen Städte.

Hier könnt ihr Euch bequem online anmelden.
Nach dem Klick werdet ihr durch das Online-Shopping-Menü geführt.

Frühbucher, die sich 6 Monate vor der Veranstaltung bei uns anmelden, erhalten einen Frühbucher-Preis von 10,- Euro pro Hof/ Garten.

Tipps

Für die angemeldeten Teilnehmer haben wir noch einige Tipps parat. So empfehlen wir, bereits frühzeitig die Nachbarn im Haus oder der Straße auf das Projekt aufmerksam zu machen. Weitere Empfehlungen haben wir auf dieser Seite zusammengeschrieben.

· je mehr Höfe/ Gärten in einer Straße mitmachen, umso mehr Punkte gibt es im Plan
· animiert Nachbarn im Haus/ Straße zum Mitmachen
· entrümpelt Keller und Speicher
· macht mit selbstgekauften Luftballons oder Plakaten vor Ort gut auf Euch aufmerksam
· verteilt im eigenen Interesse Flyer in der direkten Nachbarschaft
· die Kommunikation zu den direkten Nachbarhäusern macht es noch schöner
· Teilnahmebetrag pro Hof/ Garten, egal wieviele dort verkaufen

In manchen Fällen versammeln sich alle Anwohner aus einer Straße in einem Hof oder Garten und melden sich somit nur mit einem Hof oder Garten an. Das spart zwar die Teilnahmebetrag, doch dadurch ist man natürlich auch nur mit einem Punkt im Plan vertreten. Und wenige Punkte locken weniger Besucher an. Versucht somit, in einer Straße mehrere Höfe und Gärten zur Teilnahme zu bewegen – gemeinsam macht es viel mehr Spaß!

Geschichte der Hofflohmärkte

Den Hofflohmarkt oder Hoftrödel gibt es in Deutschland schon seit den 80er Jahren. Schon vor Jahrzehnten haben sich Nachbarn und Hausgemeinschaften in ihrem eigenen Hof zum gemeinschaftlichen Verkauf zusammengetan. Manchmal auch mit benachbarten Häusern oder Höfen in der gleichen Straße. Der Hofflohmarkt wurde über die Jahre immer beliebter und war eine nachbarschaftliche und nachhaltige Kommunikationsbörse – ein lebendiges Fest von Hausanwohnern und für Hausbewohner.

Die ursprüngliche Idee kommt aus Amerika. Garage- oder Yard-Sales wurden dort schon vor den 70er Jahren veranstaltet. Benachbarte Anwohner haben sich zusammengetan, um in ihren Gärten oder Einfahrten zu verkaufen. In älteren TV-Serien, wie z.B. den „Golden Girls“ (1990), wurden Garage-Sales in einzelnen Folgen eingebaut. Die Verbindung von mehreren Yard- und Garage-Sales, sogenannten „City Wide Yard-Sales“ gibt es seit Ende der 80er Jahre in Amerika. In den 2000er Jahren wurde das Konzept in mehreren Münchner Vierteln und Straßenzügen aufgegriffen. In vielen Stadtteilen begann man mit 10 bis 40 teilnehmenden Höfen und erfreut heute mit bis zu 300 teilnehmenden Höfen und Gärten einige tausend Besucher.

Die große Beliebtheit der Hofflohmärkte erfolgte mit der Verknüpfung verschiedener Viertel in München an verschiedenen Terminen. Es ist die ultimative Sommer-Serie der Hofflohmärkte. Viertel-Entdecker haben somit die Möglichkeit, jede Woche ein neues Viertel kennenzulernen. Der Saison-Start der Hofflohmärkte erfolgt meistens Anfang Mai und läuft an bis zu 25 Terminen bis Ende Oktober. Immer neue Viertel gliedern sich in die Serie der Hofflohmärkte ein, welche auf www.hofflohmaerkte-muenchen.de ersichtlich sind.

Dieses Konzept der Hofflohmärkte erfreut seit wenigen Jahren auch Köln, Stuttgart, Frankfurt, Hannover und Dortmund. Weitere Städte, wie Hamburg, sind in Vorbereitung. Die Online-Plattform für die wichtigsten Informationen gibt es auf www.hofflohmaerkte.de. Es ist das Original für die grundlegende Idee der viertelverbindenden Hofflohmärkte.

Leider wurde das Konzept von sogenannten „nachbarschaftlichen“ StartUp-Unternehmen verwässert. Ein deutschlandweiter, einheitlicher Tag des Hofflohmarkts ist vielmehr „Aktions-Klau“ statt durchdachter „Nachbarschafts-Initiative“. Hier hat man sich auf dreiste Art einer beliebten Idee bedient, obwohl kooperative Ansätze bereits gegeben waren.

René Götz betreut mit vielen engagierten Unterstützern über 60 Viertel in verschiedenen Städten und versucht gemeinschaftlich, neue Städte für das Projekt zu begeistern. Bereits als kleiner Junge hat er die Liebe zum Flohmarkt durch seine Eltern entdeckt. Regelmässig gab es den wöchentlichen Familienausflug auf die kleinen und großen Flohmärkte der Stadt.

Im Gegensatz zu dem klassischen Flohmarkt stehen die Hofflohmärkte für mehr. Es ist Nachbarschaft, Kommunikation und Spaß, Entdeckungs-Tour und Schnäppchen-Jagd in Einem. Natürlich gelebte Nachhaltigkeit und die Liebe zum Guten der alten Zeit.

Die Hofflohmärkte begeistern Nachbarn, Hausgemeinschaften, Besucher und Viertel-Entdecker. Es stärkt die Nachbarschaft und zeigt das Viertel mit all seinen bunten, liebevollen Facetten. Kommt doch einfach mal mit auf eine besondere Reise durch Eure Straße, Euer Viertel und Eure Stadt. Hofflohmärkte – entdecke Dein Viertel.

www.hofflohmaerkte.de

Alle Angaben ohne Gewähr. Der Text wird laufend aktualisiert. Weiterführende Infos und Fragen gerne an rene.goetz@stadtfavoriten.de

Wie ist das mit der Werbung?

Gedruckte Flyer gibt es ca. eine Woche vor der Veranstaltung bei verschiedenen Läden – unseren Viertelfavoriten – im Viertel. Die genauen Adressen zur Flyer-Abholung geben wir per eMail bekannt. Viele Anwohner unterstützen mit selbstgeschriebenen Plakaten direkt vor Ort. Für viele ist die Internetseite mit Facebook- und Instagram-Integration eine wichtige Infoquelle. Auf unserer Internet-Seite werden die Pläne zum Ausdrucken zusätzlich veröffentlicht.

Besonders wichtig ist für uns eine Bewerbung mit echten, gedruckten Flyern und zusätzlichem Online-Marketing über die sozialen Kanäle. Unsere Pläne sind individuell gezeichnet um eine übersichtliche und faire Darstellung für alle Teilnehmer zu gewährleisten. Ein riesengroßes Netzwerk und Fangemeinde runden die Werbemöglichkeiten unsererseits ab.

Der Teilnahmebetrag wird somit in die Werbung und die Organisation der Hof- und Gartenflohmärkte investiert. Wir kümmern uns um die Terminierung, die Kommunikation zu den Teilnehmern, die Presse-Infos, beantworten zahlreiche Fragen, gestalten liebevoll die Viertelpläne und produzieren die Orientierungspläne als gedruckte Version, für die Internetseite, Facebook und Instagram, sowie weitere Werbemittel drumrum.

Übrigens – aus Datenschutzgründen veröffentlichen wir die Straßen mit Hausnummern nur auf den gedruckten Flyern und nicht auf den Online-Plänen. Die Online-Pläne dienen als grobe Orientierung im Viertel. Die Kennzeichnung der Höfe wird durch die Kreativität der Nachbarn mit Luftballons und auffallenden Unikaten vor Ort selbst übernommen. Genau dadurch entsteht ein bunter Entdecker-Tag im Viertel.

Und … es ist ein Nachbarschaftsprojekt : ) je aktiver jeder Teilnehmer ist, umso besser funktioniert die Idee der Hofflohmärkte. Dies beginnt bei der Hausgemeinschaft und den benachbarten Häusern in der Straße. Happy Trödeling.

Wenn der Eigentümer ablehnt

Wir müssen die Meinung der Hausverwaltung/ Eigentümers/ Vermieters akzeptieren. Wenn er es nicht möchte, dann ist ein Hofflohmarkt dort leider nicht möglich. Es ist seine Fläche und sein Grund und Boden. Nur ein freundliches Gespräch hilft vielleicht, eine Lösung zu finden. Alternativ schon frühzeitig Wurfzettel bei den Nachbarn einschmeissen und fragen, ob diese eventuell mitmachen dürfen. Bitte NICHT gegen den Willen der Hausverwaltung/ Eigentümer einfach mitmachen – das gibt nur mehr Probleme und eine schlechte Stimmung. Redet bei einer Absage frühzeitig mit den Nachbarn oder macht Aushänge bei Nachbarhäusern. Auch direkt am Hofflohmärkte-Tag gibt es Höfe, die Platz frei haben. Hier bitte selbst aktiv werden.

Bitte nicht auf dem Gehsteig verkaufen

Gehsteige, Grünstreifen entlang der Gehsteige, öffentliche Flächen und Plätze gehören der Stadt. Diese müssen aus Sicherheitsgründen frei bleiben und dürfen nicht als Verkaufsfläche dienen. Die Hofflohmärkte/ Gartenflohmärkte müssen in den Höfen oder Gärten stattfinden – das ist die Idee und der Namensgeber. Trittbrettfahrer nutzen gerne die Chance, sich einfach ganz frech vor den Höfen zu platzieren, um besser zu verkaufen. Das ist unfair gegenüber den Teilnehmern, die sich ordentlich angemeldet haben und in ihrem Hof oder Garten verkaufen. Wer keinen Hof hat, sollte sich bitte in der Nachbarschaft schlau machen oder am Hofflohmärkte-Tag direkt in den Höfen/ Gärten nachfragen. Durch die Gehsteigverkäufer wird leider die gesamte Veranstaltung von Jahr zu Jahr gefährdet. Bleibt bitte fair!

Spielregeln

Die Spielregeln sind wichtig für alle Teilnehmer, um einen fairen und reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Bitte haltet Euch an diese Vorgaben. Denn nur durch Einhaltung der Spielregeln macht es allen Teilnehmern und Besuchern mehr Spaß.

· Hausverwaltung/ Eigentümer muss gefragt werden und genehmigen
· kein Verkauf auf Gehwegen und öffentlichen Flächen
· Verkauf nur im „eigenen“ Hof oder Garten
· keine gewerblichen Verkäufer/ Verkauf nur von privat
· der Initiator (René Götz) übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art
· eine Rückerstattung ist nicht möglich
· findet bei jedem Wetter statt (Tipp: Pavillons, Schirme oder Planen besorgen

Leider verkaufen immer wieder Personen aus anderen Viertel direkt auf den Gehsteigen und öffentlichen Plätzen. Diese Personen profitieren von den ordentlich angemeldeten Hof- und Gartenverkäufern und gefährdet zudem jedes Mal die Veranstaltung der Hof- und Gartenflohmärkte. Sprecht gerne die Trittbrettfahrer an – oftmals findet man noch einen Platz in den umliegenden teilnehmenden Höfen und Gärten.

Hier könnt ihr Euch bequem online anmelden.

Bei weiteren Fragen stehe ich natürlich gerne per eMail an rene.goetz@stadtfavoriten.de zur Verfügung.

Hof / Garten nachmelden

Ihr habt den Anmeldeschluß verpasst und unsere Flyer sind leider schon in Druck oder der Verteilung? Kein Problem – am Donnerstag vor den jeweiligen Hof- und Gartenflohmärkten wird der Online-Plan auf dieser Seite nochmal modifiziert. Ihr könnt somit bis Mittwoch vor der Veranstaltung noch Euren Hof oder Garten für die Hof- und Gartenflohmärkte offiziell nachmelden und guten Gewissens mitmachen. Der Teilnahmebetrag liegt auch hier 15,- Euro pro Hof oder Garten und ihr bekommt dafür einen Punkt im Online-Plan. Dieser Plan wird von sehr vielen Besuchern ausgedruckt und kann auf Smartphones und Tablets betrachtet werden.  Hier könnt ihr Euch bequem online anmelden.

Presse-Überblick

Seit Jahren wird über die Hofflohmärkte sehr positiv berichtet. Auf diesen Seiten stellen wir einen kleinen Presse-Überblick aus ganz Deutschland zusammen, soweit die Berichte noch Online abrufbar sind. Sollten wir hier einen Bericht vergessen haben, dann könnt ihr uns den Tipp gerne per Mail an rene.goetz@stadtfavoriten.de mailen. Vielen Dank.

Mucbook: Projekt Hofflohmarkt: So verkaufst du deinen überflüssigen Kram am besten
egofm: ’n zwanni für ’n gameboy?!
RegioTV: Schäppchenjagd beim Hofflohmarkt
Koeln.de: Feilschen unter Nachbarn
TZ: Beim Flohmarkteln die Stadt entdecken
Süddeutsche Zeitung:
Wir sind das Viertel
Grün & Gloria: Stadtverbesserer
Stn.de: Die Hofflohmärkte kommen in die Stadt
Stuttgarter Zeitung: Nach Trödel stöbern in den Höfen
Stuttgarter Zeitung: Mit den Nachbarn um die Wette feilschen
Landesschau Baden-Württemberg Video: Hofflohmarkt in Degerloch
Hannoversche Allgemeine: Ein Stadtteil wird zum Flohmarkt
Coolibri.de: Stöbern und Stadtentdecken